züruck

Israel hängt Kafka...

Vom 25. August bis 16. September 2012
 
Künstler: Volker März

Israel hängt Kafka...
...und entschuldigt sich bei ihm nach dem Regierungswechsel

Der vielseitige Künstler (Malerei, Performance, Video und Skulptur) hat in den letzten Jahren ganze Ausstellungsräume mit Hunderten von kleinen und mittelgroßen bemalten Tonfiguren gestaltet, die zumeist historische Personen aus Philosophie, Literatur, Politik und Geschichte darstellen. Darunter befinden sich Walter Benjamin, Hannah Arendt, Adolf Eichmann, Pina Bausch, Josef Beuys, Nelson Mandela usw.
Eine Figur dient Volker März als besondere Erzählstimme: Franz Kafka. In März’ Geschichte hat Kafka seine Tuberkulose überlebt und kann, nachdem er 1924 erfolgreich mit seinem Affen Herrn Rotpeter nach Palästina gerudert ist, seine Beobachtungen in Kommentaren und Briefen zu aktuellen Geschehnissen mitteilen.
Der jüdische Kafka gilt als die Figur der geistigen und literarischen Moderne. Ein Paria, der seine Verlorenheit und seine Isolation zum humorvoll-absurden Thema machte. Das Paria-Dasein und seine latente Homosexualität hielten Kafka auf Distanz zur christlich orientierten Mehrheitsgesellschaft, was seine Wahrnehmung schärfte.
2008 hatte März seine intensive Auseinandersetzung mit Kafka begonnen und begab sich, mit dem jüdischen Diaspora-Literaten im Gepäck, auf seine Entdeckungsreise nach Israel. Dort zog März mit seiner „Kafkarawane“ 2009–2011 durch Israel und das Westjordanland an den Landesgrenzen entlang, um weitere absurde „Grenzerfahrungen“ zu sammeln. Aus dem sich fortlaufendweiterentwickelnden Kafka-Projekt sind Ausstellungen in Israel, Polen, Deutschland und zuletzt in Prag entstanden, sowie als Resümee die Bücher „Kafka in Israel“ (I + II).
Mit Texten, Fotos, Skulpturen und Malerei und bitterbösen Popsongs/Videos ( Musik: Bernadette La Hengst ) erzählt März multimedial, wie Kafka stellvertretend die Conditio humana in einer disparaten Welt, gezeichnet von Rassismus und Kriegen, auslotet. Bekanntermaßen hat Kafka Palästina nie besucht und konnte Israel nicht kennen. Für März ist die Figur Kafkas ein Glücksfall, mit deren Hilfe er als Deutscher den passenden Schlüssel in den Händen hielt, um den Staat Israel in seiner heutigen Form massiv zu kritisieren. Nachdem die Regierung Kafka in der März’schen Fiktion nachweisen konnte, dass er ein Nazi ist und ihn gehängt hat, wechselt die Regierung in Israel und bittet Gott, er möge Kafka dazu drängen, zurückzukehren, was auch geschieht. Die Regierung entschuldigt sich bei Kafka und unterbreitet ihm den Vorschlag zu einer ersten jüdischen Weltrevolution, die dem Menschen wieder zugesteht, wie ein Affe zu leben.
Kafkas Reise ging 2011 weiter und führte ihn nach Südafrika, das noch lange mit dem Erbe der Apartheid zu kämpfen haben wird. Auch hier macht Kafka seine Beobachtungen und hält diese in Briefen und E-Mails fest.

Offnungszeiten: Do - So 14-19 Uhr

Zur Finissage am Sonntag, den 16.9 um 16 Uhr wird Bernadette La Hengst, die immer die Musik zu März’ Songs komponiert, alle Kafka-Popsongs spielen.

Pressekontakt: Matthias Reichelt, (030) 78703873, 0160 97376690, m_reichelt@arcor.de

weitere Informationen:
www.maerzwerke.de
www.lahengst.com

Israel hangs Kafka...
... and apologizes after change of government



The multi-media artist (painting, performance, video and sculpture) built many installations filling spaces with hundreds of his small and middle sized and painted clay figurines showing mostly historical persons with a philosophical, literary, political or historical background. Among them are Walter Benjamin, Hannah Arendt, Adolf Eichmann, Pina Bausch, Josef Beuys, Nelson Mandela et al.
Franz Kafka was chosen by Volker März as a particular narrative voice. In März’ story Kafka had survived the tuberculosis and succeeded to row in a boat together with his ape Mr. Rotpeter to Palestine in 1924. After his arrival Kafka started to make comments and tell us his thoughts and observations on the current situation.
The Jewish Kafka has been seen as the role model representing the intellectual and literary modernity. Being a pariah Kafka generated his forlornness and isolation to a humorous and absurd topic. His existence as pariah and his latent homosexuality let him keep distance to the Christian oriented majority of society. This of course had an impact on his reception and enabled him to see much clearer.
In 2008 März did start his intense Kafka project and travelled with the Jewish Diaspora novelist in his mind on an expedition to Israel. On various occasions between 2009 and 2011 he travelled with his „Kafkarawane“ Israel and the West Bank to gain further and absurd “border experiences“. The Kafka project as a work in progress resulted in several exhibitions in Israel, Poland, Germany and lately in Prague as well as in two books „Kafka in Israel“ (I + II).
With texts, photos, sculptures, paintings, angry pop songs and videos (music by Bernadette La Hengst) März composed his multi media narration of how Kafka could have observed and commented the conditio humana in a disparate world, affected by racism and wars. Of course Kafka had never visited Palestine and could not have known Israel. Nevertheless for März as a German Kafka is the ideal figure to express his massive critique on Israel.
According to März’ fictional narration the current Israeli Government was able to prove that Kafka was a Nazi and ordered his execution by hanging. Shortly after the execution had taken place a new government came to power. Due to the new political attitude Israel prayed to God he might urgently ask Kafka to return. Shortly after Kafka’s return the Israeli Government apologized and submitted a proposal to Kafka for a Jewish World Revolution that will allow men to live again as apes.
Nevertheless Kafka kept on travelling and went to South Africa in 2011 which will have to cope with the heritage of Apartheid for a much longer time. Kafka continued to make his observations and to reflect them in comments in letters and emails.

opening time: Thu - Sun 2 - 7 pm

Bernadette La Hengst, who composed all music for Volker März’ songs will play all Kafka-Pop Songs on the occasion of the finissage on Sunday, 16.9. at 4 pm.

Press contact: Matthias Reichelt, (030) 78703873, 0160 97376690, m_reichelt@arcor.de