züruck

home of the brave

Vom 26. August bis 10. September 2006
 
Künstler: Jörg Lange

Installation von Jörg Lange

Unlängst erregte der Künstler Jörg Lange mit seinen Arbeiten bei der FRAKTALE IV die Aufmerksamkeit der Fachwelt und der breiten Öffentlichkeit. Für die Haupthalle des MEINBLAU erfand er einen “Raum im Raum”.

Jörg Langes Raumkörper bestand aus an Stahlseilen fixierten, handelsüblichen beigefarbenen Tagesde- cken. Seine Architektur zeichnete den Grundriss einer gewöhnlichen Wohnung nach – eine Abfolge dreier unterschiedlich großer Räume, die durch einen schmalen Flur erschlossen wurden. Der Boden wurde mit beigefarbener Auslegware belegt. Die Wände waren 205 cm hoch und leicht über dem Fußboden ange- bracht. Der gesamte Innenraum des „home of the brave“ konnte von oben von der umlaufenden Galerie aus eingesehen werden.

Form und Material verwiesen sowohl auf Urformen des Bauens wie Windschirme und Zelte, als auch auf Buden und höhlenartigen Unterschlupfe aus Kindertagen. Die verwendeten „Requisiten“ sind Gegenstän- de des alltäglichen Gebrauchs – Tafeln, Spiegel, Heimtextilien, Licht etc. Ihr Erscheinungsbild und Ihre Stofflichkeit sind tief im kollektiven Bewusstsein verwurzelt. Die formale Abwandlung dieser Universalien, ihre Verwendung als rein plastisches Material ist individuelle bildnerische Setzung. Die Installation zeigte hybride Gebilde, die über ihre allgemeine Lesbarkeit hinaus persönliche Chiffren und subjektive Inhalte transportieren.

Die Binnenarchitektur zeigte den wandelbaren und vorläufigen Charakter eines Bühnenbildes auf. So wurden die drei Zimmer und der Flur zu Schauplätzen unterschiedlicher Inszenierungen. Ausgehend von der Wohnung, dem Zimmer als räumlichen Mittelpunkt der Lebensverhältnisse einer Person, spürte die Installation vergangenen Erlebnisinhalten hinterher und evoziert einen Erinnerungsraum. Vier „Bilder“ in vier Räumen entsanden als Dokumente ästhetischer und ethischer Sozialisation.