züruck

friendly fire : seinfeld IM meinblau

Vom 18. September bis 9. Oktober 2005
 
Künstler: Joachim Seinfeld

 

 

 

 

In seiner explizit für Meinblau konzipierten Ausstellung präsentierte der Künstler und Kosmopolit Joachim Seinfeld drei neue Projekte mit brisanten politischen Inhalten. Die serielle Fotoinstallation Ferienparadies oder All the Way to Bihac führte den Betrachter in das populäre und kostengünstige Urlaubsland Kroatien. Doch sind es nicht die Küsten und Naturparks auf die der Künstler sein fotografisches Auge richtet, sondern die Narben des Krieges, die zwischen Idyll und Elysium liegen. Aus dem fahrenden Auto dokumentierte er auf dem Weg vom Meeresrand ins Landesinnere die Umgebung in Farbe. Die Fotografien werden als umlaufender Wandfries in der Haupthalle des Meinblau e.V. präsentiert. In deren Zentrum installierte Joachim Seinfeld den Egoshooter Friendly Fire. Formal gleicht dieser seinem Vorbild aus einschlägigen Spielsalons, wurde aber für die Ausstellung mit einem roten Läufer und einem eleganten grauen Anstrich veredelt. Zunächst begegnete man einer konventionellen Schießscheibe, bekannt aus traditionellen Schützenfesten. Doch wurde bereits beim Eintritt in die Light Gun-Installation unbemerkt ein Portraitfoto des potentiellen Scharfschützen aufgezeichnet, das exakt im Moment des Schusses auf dem Monitor erschien...

Aus aktuellem Anlaß zeigte der Künstler schließlich auch ein Schattenkabinett. Doch bestand dieses nicht aus AnwärterInnen für Ministerämter, sondern übertrug den Begriff wörtlich in die Architekturen der Regierung.